Header

Andere biogene Amine

Biogene Amine sind toxische Abbauprodukte von Aminosäuren. Sie sind histaminähnliche Bestandteile und werden schneller als Histamin abgebaut. Dadurch bleibt Histamin im Stoffwechsel und verursacht Beschwerden.

Biogene Amine und Aminosäuren

• Histamin
• Tyramin
• Serotonin
• Dopamin
• Octopamin
• Phenylethylamin
• Putrescin 
zählen zu den so genannten biogenen Aminen!

Biogene Amine sind in höheren Dosen für alle Menschen toxisch.

Folgende biogene Amine wirken potentiell als Histaminliberatoren:

  • Serotonin, Dopamin, Tyramin, Phenylethlyamin, Octopamin
  • Tyramin und  Putrescin sind zusätzliche DAO Hemmer!
  • Tyramin, Phenylethylamin werden für Migräneanfälle verantwortlich gemacht!
  • Weitere Angaben dazu findest du hier!

Nahrungsmittel mit hoher Konzentration an biogenen Aminen:
Eiweiß, Banane, Walnüsse, Schokolade, Käse, Hefeextrakt, Weinessig,Rotwein, Soja-, Algenprodukte 

Hitzestabilität biogener Amine

Biogene Amine sind thermostabil und berstehen die blichen Garverfahren.
Histamin wird beispielsweise erst nach einer 90-mintigen Erhitzung auf 116°C
zerstört.
Beim Kochen lösen sich biogene Amine allerdings im Kochwasser,
sodass sich die Konzentration im Lebensmittel reduziert. (WEIß C., 2009)

Aminosäure -> Biogene Amine

  • Histidin wird Histamin,
  • Tyrosin wird Tyramin-Dopamin-Octopamin,
  • Tryptophan wird Tryptamin,Serotonin (5%),
  • Phenylalanin wird Phenylethylamin,
  • Lysin wird Cadaverin,
  • Ornithin wird Putrescin

Tyramin bildet sich aus der Aminosäure Tyrosin. Es entsteht bei der Zersetzung von Eiweißen und ist häufig natürlicher Begleitstoff von Nahrungsmitteln, zu deren Fertigung Schritte wie Gärung oder Fermentation gehören, so z. B. viele Käsesorten, Rotweine oder Schokolade. Es ist des Weiteren ein Inhaltsstoff von Bananen und Misteln – in den Beeren letzterer sogar in toxischer Konzentration.

Eine Injektion von 20 bis 80 mg Tyramin ließ bei Menschen mit normalem Enzymspiegel den Blutdruck merklich ansteigen. Toxische Dosis: ab 25 - 250 mg

Phenylethylamin - PEA (Ableitung von der Aminosäure Phenylalanin), ist ein Alkaloid und neben dem Theobromin (hemmt DAO) einer der Hauptwirkstoffe von Schokolade. Beim Menschen ist PEA ein körpereigenes Hormon, das für das Glücksempfinden mitverantwortlich ist. Eine Ausschüttung von PEA kann sowohl physisch als auch psychisch ausgelöst werden. In beiden Fällen tritt ein überwältigendes Glücksgefühl auf.

Histamin ist eine Mediatorsubstanz, die bei Entzündungen die Erweiterung von Blutgefäßen verursacht. Histamin wird aus der Aminosäure Histidin gebildet.

Putrescin (aus Aminosäure Ornithin) ist in frischem Fleisch enthalten und seine Menge nimmt mit der Lagerdauer zu. In der Lebensmittelchemie gibt der Putrescin-Gehalt also einen Hinweis auf die Frische von Fleisch.

Serotonin verändert  u. a die Schmerzempfindungsschwelle und hat eine schmerzstillende Wirkung, steuert die Produktion und Freigabe des Wachstumshormons, reguliert den Blutzuckerspiegel und reguliert den Blutdruck. Es kann den Blutdruck senken. Die Gehirnzellen können die Aminosäure Tryptophan sofort (ca. 5% ) in Serotonin umwandeln.

Octopamin, auch Norsynephrin, ist ein Neurotransmitter, der im Nervensystem von wirbellosen Tieren, aber auch in einigen Pflanzen wie Zitronen vorkommt. Die Aminosäure Tyramin wird zu Octopamin.

Dopamin ist ein biogenes Amin aus der Gruppe der Katecholamine und ein wichtiger Neurotransmitter. Es gilt auch als Glückshormon, das z. B. bei intensivem Flow-Erlebnis ausgeschüttet wird.

NewsletterFacebookTwitter